Aktuell
4 Meetingsrekorde beim VfL-Jugendschwimmfest

Im Vergleich zum Vorjahr war es bei der 36. Auflage des Marburger Jugendschwimmfestes im Aquamar mit „nur“ 1158 Meldungen vergleichsweise ruhig. Beim Schwimmfest des VfL 1860 Marburg kämpften in spannenden Rennen 13 Vereine mit 199 Teilnehmern um den VfL-Pokal. Titelverteidiger SV Berolina Berlin schaffte in diesem Jahr das Tripple ließ auch in diesem Jahr nichts anbrennen und sicherte sich mit 1443 Punkten überlegen vor dem TV Dillenburg mit 1170 Pkt. und dem Frankenberger SV (643 Pkt.).  Die vom Gastgeber VfL 1860 Marburg erzielten 1643 Pkt. flossen nicht in die Pokalwertung ein. 5 neue Vereinsrekorde durch Kristin Hemmer und die überragende Wettkampfstatistik mit 173 -teilweise überragenden- neuen Bestzeiten sorgte für zufriedene Mienen beim VfL-Trainer-Team (Peter Klotz, Volker Sonthoff, und Manfred Hellmann).

Als Bereicherung stellte sich die Aufnahme von Finalläufen heraus, die Teilnehmer wurden anhand der Leistungspunkte ermittelt. Für das 50m Freistil-Finale der Mädchen konnten sich die VfLerinnen Alisa Padva und Maria Konrad qualifizieren. Die spannende Entscheidung nahm einen überraschenden Verlauf. Die Dillenburgerin Rianne Rose (Jg. 2005) unterbot den im Vorlauf von ihr aufgestellten Meetings Rekord deutlich und schlug in der absoluten Top-Zeit von 0:28,20 Min. als erste an. Rang zwei ging in 0:29,50 Min. an ihre Vereinskameradin Chiara Klein (Jg. 2005. Die beiden VfLerin belegten in 0: 31,52 bzw. 31,79 Min. Rang vier und fünf.

Weitere Meetings Rekorde gab es über 400m Freistil mit 4:35,25 Min. durch Anna-Fiona Volz (2003) SG 1886 Weiterstadt und Rianne Rose Dillenburg im 50m Rückensprint mit  0:35,04 Min.

 

Die VfL-Schwimmerinnen Kristin Hemmers und Hanna Benenson hatten sich mit überzeugenden Leistungen für Finale über 100m Lagen qualifizieren können. Gleich nach dem Start setzte sich Kristin Hemmers an die Spitze und kam mit neuner Vereinsrekordzeit von 1:10,54 Min. ins Ziel. Mit 1:13,48 Min. knapp geschlagen auf Rang drei Hanna Benenson. Bei den Herren konnten Matthias Jost und Lukas Plamper mit den Plätzen 4 und 5 nicht in die Medaillenentscheidung eingreifen.

Immer wieder das Salz in der Suppe sind die Staffelentscheidungen. Bei den Jüngsten (Jg. 2006-2009) ließ der Gastgeber VfL 1860 Marburg über 4x50m Freistil nichts anbrennen. Christopher Kunath, Lennardt Langenbach, Mattis Kalmus und Tobias Horn ließen mit 2:39,18 Min. dem Dillenburger Quartett keine Chance und sicherten sich den Pokal.

In den jahrgangsoffenen 4x50m Lagenstaffeln der Herren gab es einen unglaublichen Zieleinlauf als drei Teams zeitgleich anschlugen. Erst der Zielrichterentscheid sah das  VfL-Quartett (Lukas Plamper, Matthias Jost, Alexander Kunath und Martin Witt) mit der Winzigkeit von 2/100 vor. Die Zweitplatzierten aus Dillenburg und Berlin kamen auf 2:01,59 Min.  Mit 2:14,61 Min. zog das Damenquartett Alisa und Diana Padva, Hanna Benenson und Kristin Hemmers nach sicherten mit einem komfortablen Vorsprung den Staffelpokal.

VfL-teamBei den Jahrgangsentscheidungen der Jüngsten lieferten die VfL-Akteure reihenweise gute Zeiten und Platzierungen ab. Für das überragende Ergebnis sorgte Christopher Kunath, der sicher über 400m Freistil mit 5:55,10 Min. in der deutschen Jahrgangsbestenliste des Jahrgangs 2006 auf Rang 8 katapultierte. In dieser Liste rangieren Tobias Horn (6:22,42) und Lennardt Langenbach (6:49,90) auf den Rängen 21 bzw. 30. Eine weitere Top-Ten Platzierung gab es  für Christopher mit Rang 8 über 200m Freistil (2:40,56). In den Jahrgangswertungen 2007- 2009 sammelten Elias, Hanstein, Primin Kaise, Erik Maron, Alexander und Konstantin Parshin, Konrad Rothmann, Arik Wilka und Nora Wagner für 29 Medaillen. Schmidt-Dege. In den Wertungen 2006 konnten sich Maria Konrad, Christopher Kunath, Tobias Horn, Lennardt Langenbach, Hanna Schmidt-Dege und Nele Welk in die Siegerliste eintragen.

In der Wertung 2005 lieferten Maria Konrad und Sophie Wagner einen sehr guten Wettkampf ab Sicherte sich Maria einen kompletten Medaillensatz so kam Sophie zweimal zu Bronze.

Gegenseitig gepuscht haben sich Alias Padva und Emma Fischer, die im Jg. 2004 die VfL-Farben vertraten. Siegte Emma über 100m Schmetterling und 100m Rücken in 1:26,70 bzw. 1:08.20 Min., so ging es für Alisa über 100m Rücken in 1:16,13 Min. zu Gold.

Im Medaillenrennen in der Wertung 2003 mischten Jakob Schul und Nils Koch mit ausgezeichneten Zeiten kräftig mit. Bei seinem Sieg über 50m Freistil verpasste Jakob mit 0:29,10 Min. mit 391 LEN-Punkten die 400er Marke nur knapp. Weitere neue Bestmarken gab es beiden Siegen über 50m Schmmetterling, 100m Rücken, 100m Lagen und 100m Freistil. Nils Koch erreichte über 400m Freistil mit 5:11,09 Min. und 354 LEN-Punkten sein bestes Ergebnis.

Ein tolles Comeback feierte Jannis Sonthoff (Jg. 2002) mit Rang zwei über 100m Freistil in der Zeit von 1:11,53 Min. Zweimal auf drei David Lüddecke über 50m Rücken und 200m Brust.

Etwas abgeschlagen ging Alexander Kunath (Jg. 2001) an den Start. Über 50m Freistil lieferte er trotzdem mit 0:25,93 Min. sein punktbestes Ergebnis ab und kassierte dafür Silber. Silber und Bronze fügte Hannah Klein über 50m Freistil und 100m Brust dem VfL-Konto hinzu.

Ein richtiges Feuerwerk brannte Lukas Plamper (Jg. 2000) über 200m Freistil (2:12,09), 50m Schmetterling (0:29,72), 50m Brust (0:37,03), 200m Rücken (2:29,77) und 100m Lagen (1:08,80) ab. Sein punktbestes Ergebnis erreichte er mit 518 Punkten im 50m Freistilsprint. Mit viermal Gold ging Diana Padva aus dem Rennen, die über 400m Freistil mit guten 4:53,06 Min. ihr punktbestes Ergebnis vermelden konnte.

Fand  Hanna Benenson (1999) am ersten Tag noch nicht so richtig in den Wettkampf, so gab sie dann am Sonntag mit Bestzeiten über 50m Freistil (0:28,90), 50m Rücken (0:35,85) und 100m Lagen (1:13,48) richtig Gas. Mit 5x Gold führt sie den vereinsinternen Medaillenspiegel bei den Damen an.

Auf einer Erfolgswelle unterwegs ist derzeit Matthias Jost (Jg. 1998). Bei jeden Start purzeln die persönlichen Rekorde reihenweise. Über 100m Freistil setzte er mit 0:58,77  Min. und 513 Punkten sein bestes Ergebnis.  Mit insgesamt 9 Siegen war er eifrigster Goldsammler des VfL.