9 Titel für VfL Masters

Das Masterschwimmen ist der aktive Seniorensport im Schwimmsport. In Schwimmwettkämpfen, wie jetzt bei den offenen internationalen Hessenmeisterschaften in Kirchhain, werden sie für die Wertung jeweils in Altersklassen ab 20 Jahren(in 5 Jahres-Schritten) eingeteilt. Für internationalen Flair sorgte der Teilnehmer vom Schwimmklub Bern. In den Kampf um die Medaillen griffen auch Teams aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ein. Kaum zu glauben, aber es ging auch diesmal erwartungsgemäß mit großem Ehrgeiz richtig zur Sache. Der VfL 1860 Marburg war mit fünf Aktiven am Start und hatte 9 Titel und insgesamt 14 Medaillen eine sehr gute und bessere Bilanz als im Vorjahr.

Fünfmal in der AK 40 erfolgreich Ilka Herbener, die über 50und 100m Brust mit 0:40,17 bzw. 1:30,58 Min. ihre alten Bestmarken deutlich unterbieten konnte. Eine Top Zeit legte sie mit 0:37,86 Min. auch über 50m Rücken hin. In der Mehrkampf-Wertung musste sie sich allerdings der Gießenerin Damm knapp geschlagen geben.

Dreimal ganz nach vorne schwimmen konnte Claudia Kuptz in der AK 50. Beim Sieg über 50m Rücken nahm sie mit 0.38,51 Min. der Konkurrenz satte 10 Sekunden ab. Noch deutlicher dann der Sieg über 400m Freistil in der Endzeit von 5:51,99 Min. Ihr punktbestes Ergebnis mit 642 Punkten erreichte sie mit 0:33,03 Min. im 50m Freistilsprint. Mit 1821 Punkten konnte sie die Mehrkampf-Wertung klar für sich entscheiden.

Der Ausflug nach Kirchhain zahlte sich auch Dirk Obermayer(AK 55) und Olaf Weber (AK 45) aus, die erstmals bei den Masters an den Start gingen. Ging es beim Debüt für Obermayer über 50m Freistil zu Silber, so fischte Weber über 50m Rücken (0:40,97) Gold ab.

Volker Sonthoff überzeugte insbesondere über 50m Brust. Die neue Bestzeit von 0:37,69 Min. brachte ihm eine Bronzemedaille ein. Weitere Bronzemedaillen gab es über 100m Brust (1:24,52) und 100m Lagen (1:19,94). Mit Silber über 400m Freistil (5:19,19) schloss er den Wettkampf ab.

Gab es bei der 4x50m Staffel mit dem Gießener SV einen klaren Sieger, so gestaltete sich der Kampf um die Plätze richtig spannend. Das VfL Quartett (Kuptz, Weber, Herbener und Sonthoff) ging nach dem letzten Wechsel als Vierter ab. Volker Sonthoff verkürzte schnell den Abstand zum Team aus Großkrotzenburg und passierte dann sogar noch Schluss Schwimmerin Hegemann und führte das VfL-Team unter großem Jubel zu Bronze.

Erneut vorne weg der Gießener SV in der Entscheidung über4x50m Lagen (Wertung 160+). Beim Kampf um die Plätze ginge es erneut richtig spannend zu. Auf Zwei das Quartett des SV Münden, gefolgt von der Gudensberger SG die mit 6/10 Vorsprung den VfL in Schach halten konnte.