Aktuell
Alex Kunath und Lukas Plamper auf Vier bei den Hessischen

Im Sportbad Fulda-Ziehers fanden in diesem Jahr die Hessischen Meisterschaften auf der 25m Bahn statt. Am Start auch die Top-Starts Philipp Glania und Marco Koch, die der Veranstaltung  Klassezeiten den Stempel aufdrücken konnten. Trainer Peter Klotz vom VfL 1860 Marburg schickte Sophie und Alexander Kunath, Hanna Benenson und Lukas Plamper an den Start. Mit 413 Teilnehmer aus 48 Vereinen und 2175 Einzelmeldungen lag man erneut über den Vorjahreszahlen.

Das VfL-Quartett konnte sich trotz holpriger Vorbereitungsphase bestens in Szene setzen. Unter der Woche noch erkältet lieferte Alexander Kunath (Jg. 2001) einen überzeugenden Auftritt ab. Mit den 50m Freistil startete Alexander in den Wettkampf.  Trotz neuer persönlicher Bestzeit von 0:24,79 Min. ärgerte er sich nach dem Anschlag mächtig, hatte er doch als Vierter um die Winzigkeit von 2/100 den Sprung auf das Podest verpasst. Über 200m Rücken lief es ebenfalls wie geschmiert, mit 2:17,66 Min. fiel der 29  Jahre alte Vereinsrekord und brachte ihn auf Rang sechs der Jahrgangswertung. Über 50 Schmetterling (0:28,53) und 200m Freistil (2:03,81) gab es mit neuen Bestzeiten weitere Top-Ten Platzierungen. Über die 400m Freistil gab er dann als Fünfter noch einmal richtig Gas und knackte mit 4:25,01 Min. seinen eigenen Vereinsrekord vom letzten Wochenende

Rundherum zufrieden auch Sophie Kunath (Jg. 1999). Stand nach einigen Wehwehchen die Teilnahme in der Wochenmitte noch in den Sternen, umso überraschender die neuen persönlichen Rekorde über 100m Brust und 100m Lagen. Mit 1:21,75 bzw. 1:13,15 Min. landete sie in Jahrgangswertung jeweils auf Rang 7. Weitere Top-Ten Platzierungen brachten die persönlichen Rekorde 50m Brust (0:37,42), 100m Freistil (1:03,30) und 200m Lagen (2:35,89).

Nicht schlecht lief es für Lukas Plamper (Jg. 2000), der als Vierter in der Sprintentscheidung über 50m Rücken mit 0:29,62 Min.  ebenfalls knapp Edelmetall verpasste. Im Freistilsprint setzte  er als 15. mit 0:26,15 Min. eine Rekordmarke.

Schwer tat sich Hanna Benenson (Jg. 1999), die in den letzten Monaten harte Stunden zu meistern hatte.  Über 50m Freistil und 100m Brust blieb sie mit Top-Ten Platzierungen im Rahmen ihrer derzeitigen Möglichkeiten. Über 50m Brust schlug sie persönlicher Rekordzeit von 0:37,27 Min. als Siebte an.