Aktuell
Alexander Kunath knackt Norm für Süddeutsche Meisterschaften in Dresden

8 VfLer erfolgreich beim Oranierschwimmfest in Dillenburg

Mit acht Teilnehmer reiste der VfL 1860 Marburg zum  Oranier-Schwimmfest in Dillenburg an. Mit 30 persönlichen Rekorden und 10 Medaillen konnte das Schimmelreiter-Team die Heimreise antreten. Im Fokus standen allerdings die Normen für die anstehenden Landesmeisterschaften und natürlich für die Süddeutschen Meisterschaften in Dresden.

Konnte Christopher Kunath (Jg. 2006) gleich mehrere Normen für die „Hessischen“ so buchte sein Bruder Alexander nicht ganz unerwartet Tickets für Dresden. Über 50m und 100m Freistil unterbot er mit neuen deutlichen Rekordmarken 0:25,90 bzw. 0:56,52 Min. die geforderte Norm deutlich. Über 200m, hier hatte er sich ebenfalls die Norm als Ziel gesetzt, ging ihm auf den letzten Meter der „Sprit“ aus. Mit 2:07,64 Min. kam er zwar mit Bestzeit ins Ziel, zur Norm fehlten letztlich 8/10. Bei den Hessischen Meisterschaften Mitte April hat er allerdings noch eine weitere Gelegenheit.

Einmal mehr richtig gut unterwegs war mit vier persönlichen Bestzeiten sowie 6x Silber Christopher Kunath, der im Jahrgang 2006 für den VfL am Start war. Gleich beim ersten über 200m Lagen setzte er mit 2:52,49 Min. den Grundstein für Rang zwei in der Jahrgangspokalwertung. Richtig zur Sache ging es dann über 200m Freistil. Hier stimmte von Beginn an alles. Mit einem blitzsauberen Start setzte er sich an die Spitze und schlug schließlich in der Klassezeit von 2:22,12 Min. als Erster an. Mit dieser Zeit rangiert er in der bundesdeutschen Bestenliste auf Rang 7. Der Zeit von 1:05,06 Min. über die 100m Strecke liegt er in der Bestenliste gar auf Rang 6.

Immer besser in Schwung kommt Hanna Schmidt-Dege (Jg. 2006). Technisch stark verbessert legte sie bei allen Starts Bestzeiten hin und belohnte sich mit der Bronzemedaille im 50m Schmetterlingssprint. Gleiches trifft auch auf Hannah Lambrecht (Jg. 2005) zu, auch sie zeigte sich stark verbessert. Mit Rang 9 im 50m Rückenschwimmen erzielte sie ihr bestes Ergebnis.

Eine dicke Überraschung sorgte Alexander Parshin (Jg. 2007), der über 200m Freistil als Zweiter ins Ziel kommen konnte. Auf ein gelungenes Wettkampfdebüt zurückschauen kann sein Konstantin, der über 50m Rücken  Rang belegte.

Nach studienbedingter Trainingspause  meldete sich Matthias Jost (Jg. 1998 zurück. Locker ging er die Aufgabe an und überraschte sich selbst mit Bestzeiten über 50 und 200m Brust.

Jeweils mit Rang fünf als beste Platzierung schlossen Oliver Mania und Nikolai Shchedrivyy (beide Jg.2006) den Wettkampf ab.