Aktuell
Alexander und Christopher starteten bei den Süddeutschen Meisterschaften

Die Wettkampf-Tournee der letzten Wochen und Monate mit der permanenten Jagd um Qualifikationsnormen hat sich für Christopher und Alexander Kunath vom VfL 1860 Marburg ausgezahlt. Für beide war die Teilnahme an den Süddeutschen Meisterschaften ein weiteres Highlight in der noch jungen Karriere. Ging Christopher in Erlangen bei den Meisterschaften (Jahrgänge  im schwimmerischen Mehrkampf des Jahrgangs 2006 an den Start, so musste Alexander in Dresden ran.

In Erlangen, hier starteten die Jahrgänge 2002 und jünger, schickten 145 Vereine 564 Teilnehmer ins Rennen. Eine beeindruckende Kulisse, die den Marburger Youngster sichtlich nervös machte. Das Trainer-Team Peter Klotz und Manfred Hellmann hatten Christopher für den Freistil-Mehrkampf des Jahrgangs 2006 gemeldet, der die 100, 200 und 400m Freistil sowie 200m Lagen und 50m Kraul-Beinbewegung umfasste. Nach dem Einschwimmen in der knallvollen Hannah Stockbauer Schwimmhalle war schnell klar, dass da „etwas“ gehen könnte. Der erste Start über 200m Freistil bestätigte diese Einschätzung. Gleich von Beginn an übernahm der VfLer die Initiative und schlug mit neuer Bestzeit von 2:18,88 Min. als Vierter an. Im 200m Lagenschwimmen patzte er bei der Rückenwende leicht und ließ einige Zehntel liegen. Mit der Endzeit von 2:46,70 Min. kamen weitere 321 Punkte hinzu und rangierte damit in der Zwischenwertung auf Rang 6. Trotz Bestzeit erwiesen sich die 50m Kraul-Beine als Schwachpunkt. Der Multiplikationsfaktor drei tat ein Übriges und wichtige Punkte gingen verloren. Das Topergebnis über 100m mit 1:03,58 Min. und Rang drei verkürzte zwar punktemäßige den Abstand, aber die vorderen Ränge waren nicht mehr in Reichweite. Mit einem exzellenten 400m Freistil, hier blieb er als 17. mit 5:03,25 Min. satte 40 Sekunden unter seinen alten Bestmarke, verabschiedete Christopher sich richtig gut. In der Endabrechnung ging es mit 1752 Pkt. zu Platz 7.

Drei Starts beim Meisterschaftsdebüt hatte Alexander Kunath. Die Anreise zur dreitägigen Veranstaltung in das sächsische Elbflorenz erwies sich schon als Herausforderung. Direkt nach einer wichtigen Klausur ging es Richtung Osten. Ein Stau bremste weiter ein und somit ging es quasi aus dem Auto heraus an den Start über 100m Freistil. Bis 75m lief für den Vfler an der Spitze liegend alles Top, bevor dann auf den letzten Metern „der Sprit ausging“. Mit 0:56,69 Min. lag er im Bereich seiner Bestmarke. „Trainer, ich habe die 75m Wende vermisst!“ so das Statement von Alexander Kunath zu den letzten Metern. Einmal mehr zeigte sich die fehlende Routine bei Wettkämpfen auf der 50m Bahn.

Richtig gut eingestellt und vorbereitet durch Trainer Peter Klotz ging er dann zu den Starts über 50 und 200m Freistil an. Im 200m Rennen lief es dann nach Plan. Nach flotten Beginn konnte er das Tempo halten und schlug in neuer Bestzeit von 2:04,08 Min. an. Im Endergebnis rangiert er damit auf Position 15 der Wertung Jahrgangswertung 2001. Viel vorgenommen hatte sich „Alex“ für den 50m Sprint. Mit der neuen Bestzeit von 0:25,34 Min. und Rang 14 im Endklassement konnte er sein Ziel gut umsetzen.