Aktuell
Benenson, Jost und Schmidt-Dege im Finale

Für das Mountbatton Schwimmfest des TSV Battenberg schickten 13 Vereine Aktive  an den Start. Mit „nur“ 523 Einzel- und 19 Staffelmeldungen blieb man recht deutlich unter den Vorjahreszahlen und somit verkürzten sich die Zeiten zwischen den Einzelstart der Aktiven. Für 9 köpfige Team des VfL 1860 Marburg lief es rund. In der Punktewertung kam man mit 521 Punkten auf Rank vier, 46 Medaillen und 16 neue persönliche Rekorde weist die Wettkampfstatistik aus. Hanna Schmidt-Dege, Hanna Benenson und Matthias Jost zogen sich mit guten Leistungen in die Finals ein. Das 100m Freistilfinale der Damen konnte Hanna Benenson klar mit 1:05,25 Min. für sich entscheiden. Bei den Herren machten Tobias Lenz (Kirchhain) und Matthias Jost die Entscheidung unter sich aus. Im Ziel lag der Kirchhainer mit 0:57,16 Min. vor Matthias Jost, der in 0:58,77 Min. ins Ziel kam. Dass Finals einen eigenen Charakter haben musste Hanna Schmidt-Dege erfahren. Hochmotiviert aber auch richtig nervös musste sie mit einem Fehlstart die Medaillenträume begraben.

„Mal sehen wie das heute so läuft“  so das Statement von Hanna Benenson, die sich ein Mammutprogramm ausgesucht hatte.  Nach dem Finale war sie komplett platt, das Resümee mit 6x Gold und 3 Silber fiel sehr positiv  aus. Gleich siebenmal ganz nach vorne ging es für Matthias Jost, der aber bereits nach dem ersten Rennen über 100m Freistil mit der Endzeit von 0:58,16 Min. merkte, dass da zeitenmäßig nicht viel kommen würde. Der Wettkampfverlauf bestätigte letztlich diese Einschätzung. Mit Bestzeiten über 100m Freistil (1:05,50) und 100m Schmetterling (1:16,71) und 8 Goldmedaillen die Heimreise antreten konnte Jakob Schul, der für den VfL im Jahrgang 2003 am Start war.

Tobias Horn (Jg. 2006) konnte auch in Battenberg den Aufwärtstrend der letzten Wochen fortsetzen. Gleich im ersten Rennen über 100m Freistil ging in neuer Bestzeit von 1:23,27 Min. zu Gold. Im 50m Freistilsprint (0:36,23)  ließ er als Sieger ebenso wenig anbrennen wie über 100m Lagen (1:36,74). Setzte er über 50m Schmetterling und 50m Rücken weitere Bestmarken, so war über 400m Freistil mit 6:47,24 Min. die Luft raus. Irgendwie nicht so richtig in den Wettkampf gefunden hat Hanna Schmidt-Dege (Jg. 2006). Nachdem sie in den ersten Rennen die eigenen Erwartungen nicht ganz erfüllen konnte, klappte das überraschend auf den „ungeliebten“ 50m Schmetterling mit der neuen Bestmarke. Aber insgesamt dürften die 3 Gold- und 4 Silbermedaillen ein Trotzpflaster gewesen sein.

Die von Sophie Kunath betreuten Mattis Kalmus (Jg. 2006), Elias Hanstein (Jg. 2007) und Hanna Lambrecht (2005) lieferten viele Bestzeiten ab und steuerten  insgesamt 7 Medaillen zum Teamergebnis bei.