Aktuell
Diana Padva mit Vereinsrekord

Mit der sehr guten Wettkampfstatistik von 36 Bestzeiten, dem Vereinsrekord über 200m Schmetterling durch Diana Padva und15 Medaillen kehrten die 10 Schwimmer des VfL 1860 Marburg vom Gießener Frühjahrsmeeting heim. Zur Veranstaltung, die auf der 50m Bahn im Pohlheimer Hallenbad durchgeführt wurde, schickten 30 Vereine über 400 Aktive in das Rennen.

Das gute Abschneiden der VfL-Mannschaft wurde durch den Vereinsrekord über 200m Schmetterling gekrönt. Diana Padva sicherte sich mit 2:53,62 Min. Gold in der Wertung Jahrgang 2000 und unterbot die alte aus dem Jahre 2015 stammende Rekordmarke. Hanna Benenson agierte im Jahrgang 1999 mit jeweils Rang vier unglücklich. Ihr punktbestes Ergebnis erreichte sie mit 518 Punkten und 0:29,83 Min. im Freistilsprint. Recht zufrieden die Heimfahrt mit vier Bestmarken im Gepäck antreten konnte auch Matthias Jost. Den größten Sprung gelang ihm über 100m Brust, wo er auf der Langbahn erstmal mit 1:19,27 Min. die 1:20 Minuten knacken konnte. Sein punktbestes Resultat erreichte er mit 463 Punkten (0:27,50) im 50m Freistilsprint.

Richtig flott zu viermal Gold schwimmen konnte Christopher Kunath (Jg. 2006). Verlief der Einstieg in den Wettkampf über 200m Freistil mit 2:47,32 Min. nicht so prickelnd, so ging es dann richtig zur Sache. Über 50m Schmetterling gab es den ersten Sieg.  Mit 0:40,00 Min. blieb er satte 9 Sekunden unter der alten Marke. Mit sehr guten 1:27,14 Min. über 100m Rücken fiel der Sprung  noch deutlicher aus. Weitere Siege gab es im Freistil- und Rückensprint, auch hier mit neuen Bestzeiten von 0:32,15 bzw. 0:38,85 Min. Im gleichen Jahrgang schwamm Tobias Horn über 200m Rücken (3:13,16) zum Sieg. Für eine Bronzemedaille in der Wertung Jg. 2006 sorgte Lennardt Langenbach mit der Bestzeit von 1.41,45 Min.  über 100m Brust. Erstmals auf der 50m Bahn unterwegs Oliver Mania. Zeigte er sich über 100m Brust noch mächtig beeindruckt, so lief es dann über 100m Rücken und Rang 6 deutlicher besser. Nele Welk und Hanna Schmidt-Dege lieferten ebenfalls einen überzeugenden Auftritt ab. Schwamm Hanna trotz Bestzeit gleich viermal mit Rang vier knapp an einer Medaille vorbei, so gelang Nele jeweils als Dritte über 100m Rücken (1:44,31) und 100m Brust (1:48,48) der Sprung auf das Podest.