DMS: Damen und Herren siegreich

Der diesjährige Bezirksdurchgang fand im Frankenberger Hallenbad mit insgesamt 16 Mannschaften statt. Der VfL 1860 Marburg ging mit jeweils 2 Damen- und Herrenmannschaften an den Start. Die Zielsetzungen waren unterschiedlich, ging es für die ersten Mannschaft um den Sieg und damit verbunden einen möglichen Aufstieg in die Landesliga Hessen, so sollten die Youngster in den anderen Mannschaften Gelegenheit haben einmal dieses besondere Flair zu erleben und gleichzeitig auf ungewohnten Strecken (400m Lagen, 800 und 1500m Freistil) Erfahrung zu sammeln.

Beide Vorgaben wurden hervorragend umgesetzt, Damen I und Herren I wurden Meister und durften den Siegerpokal in Empfang nehmen. Für die Herren mit 10856 Punkten ist der Aufstieg möglich. Hier heißt noch etwas abzuwarten liegen noch nicht alle hessischen Ergebnisse vor.

Herren I

Im Kampf um Rang eins trafen TV Wetzlar II, Gießener SV, Dillenburg, Marburger SV und der VfL 1860 Marburg I aufeinander. Bereits nach wenigen Strecken kristallisierte sich ein Dreikampf zwischen Wetzlar, Gießen und VfL heraus. Bereits im ersten Abschnitt zeigte sich, dass etwas in Richtung Titel möglich ist. Alexander Kunath mit dem Vereinsrekord von 2:15,78 Min. über 200m Rücken sowie Nico Markgraf (1500m Freistil 19:05,53), Volker Sonthoff (200m Brust 3:01,21)) und Lukas Plamper (50m Freistil 0:26,07) und Nils Koch -so zu sagen der Mann Mann für das Grobe u. a. mit den 200m Schmetterling- sorgten den Grundstein für einen Spitzenplatz.  Im zweiten Abschnitt lief es auf ein Kopf an Kopfrennen zwischen VfL und Wetzlar hinaus. Die letzten Strecken 200m Brust, 100m Rücken, 400m Lagen und 100m Freistil brachte dann die Entscheidung zu Gunsten des VfL. Über 200m Brust explodierte Jakob Schul mit dem neuen Vereinsrekord von 2:32,09 Min. förmlich. Satte 589 Punkte gingen damit auf das Team-Konto. Mit dieser Zeit katapultierte er sich in der der bundesdeutschen Rangliste auf Rang 13. Über 100m Rücken kam dann der große Aufritt von Christopher Kunath. Den Wetzlarer Leon Prinz konnte er zwar nicht halten, legte mit 1:09,12 Min. ebenfalls eine Top Zeit hinlegte und sicherte die Führung ab. Der überraschende Sieg und deutliche Sieg im 400m Lagenschwimmen von Alberto Garcia Rodriquez mit der Endzeit 5:10,61 Min. verstärkte das Punktekonto weiter. Die Entscheidung brachten erwartungsgemäß die 100m Freistil. Die Wetzlarer legten mit Egor Formuzal 1:00,53 Min. vor, die dann aber von Matthias Jost mit 0:57,64 Min. gekontert wurden. „Ein toller Tag, das Team ist über sich hinausgewachsen. Mit 10.856 Punkten wurde die angepeilten 10.100 Punkte deutlich übertroffen“ so Trainer Peter Klotz.

Damen I

Nach einigen krankheitsbedingten Absagen reduzierten sich die Erwartungen, aber man rechnete sich doch immer noch etwas aus. Und wie es sich herausstellte war dies nicht ganz unberechtigt. Auch hier kam es zu einem Freikampf an der Spitze zwischen Gießen, Wetzlar II und dem VfL Marburg. Lag zu Halbzeit Gießen noch mit über 100m Punkten in Front, drehte sich dann die Situation in Richtung VfL. Angeführt von Hanna Benenson, Sophie Kunath, Alisa Padva und Ilka Herbener konnten sich die VfLerinnen absetzen. 0:29,50 Min. über 50m Freistil und 536 Punkte von Hanna Benenson, sowie die Punktbestmarke von 576 Punkten von Sophie Kunath mit 1:03,55 Min. im 100m Freistilrennen und 471 Punkte über 200m Rücken (2:40,86) durch Alisa Padva machten den Unterschied. Einmal mehr absolut in den Dienst der Mannschaft stellte sich Ilka Herbener, die die ungeliebten Strecken (200m Schmetterling und 400m Lagen) mit Bravour absolvierte. Hanna Schmidt-Dege, Sophie Wagner und Katharina Holzapfel komplettierten die Meistermannschaft. Die angepeilten 9000 Punkte wurden mit 8893 Punkten zwar knapp verfehlt, aber das schmälerte die Siegesstimmung in keiner Weise.

Herren II

Die VfL-Youngster wurden von Tobias Horn und Lennardt Langenbach bestens angeführt. Mit 2:48,31 Min. über 200m Rücken stieg Tobias Horn mit einem persönlichen Rekord in das Rennen ein. Über 100m Schmetterling und 400m Lagen unterstrich er seine aufsteigende Formkurve. Ebenfalls drei Rekorde lieferte Lennardt Langenbach ab, der insbesondere über die Freistilstrecken zu überzeugen wusste. Die Debütanten Nikolay Shchedrivyy, Elias Hanstein (beide über 1500m Freistil), Mattis Kalmus (200m Lagen) und Arik Wilka (200m Schmetterling) und Alexander Parshin (100m Brust) strahlten am Ende um die Wette.

Damen II

Zielvorgabe mit 4.917 Punkten ganz knapp verfehlt, aber am Ende auch in dieser Mannschaft strahlende Gesichter. Paula Auschill, Marie Born, Anna Sophia Jennemann, Nora Wagner, Anne Koch, Hannah Lambrecht und Lena Schweinsberger gelang ein tolles DMS-Debüt. Auch hier machte sich das DMS-Feeling breit und sorgte für viele neue Bestzeiten. Nora Wagner und Anna Sophia Jennenmann (beide Jg. 2009) knackten darüber hinaus Pflichtzeiten für Hessischen Meisterschaften.

Endstand Herren

  1. VfL Marburg I               10856 Pkt
  2. TV Wetzlar II                 10700 Pkt
  3. TV Dillenburg                10547 Pkt
  4. Marburger SV                9543 Pkt
  5. TSV Kirchhain                 8000 Pkt
  6. Gießener SV                    7299 Pkt
  7. TV 07 Watzenborn       7205 Pkt
  8. Frankenberger SV        6934 Pkt
  9. VfL Marburg II                 4570 Pkt

Endstand Damen

  1. VfL Marburg I                 8853 Pkt
  2. TV Wetzlar II                   8369 Pkt
  3. Gießener SV                   8256 Pkt
  4. TSV Battenberg             5713 Pkt
  5. Frankenberger              4980 Pkt
  6. VfL Marburg II               4917 Pkt
  7. TV Wetzlar III                  abgemeldet