Aktuell
Maria Konrad: Mit Rekord zu Silber

Für die Hess. Kurzbahnmeisterschaften und damit verbunden die Jahrgangsmeisterschaften für die Jahrgänge 1999 – 2005 weibl. und 1999 –2003 männl. konnten sieben Aktive des VfL 1860 Marburg die geforderten Normzeiten unterbieten. Die von Peter Klotz betreuten Schwimmer kehrten mit 10Medaillen heim, allerdings ohne Titel. Einen gelungenen Auftritt legte MariaKonrad (Jg. 2005) mit neuen Vereinsrekorden über 50m Freistil und 50m Schmetterling hin. Im Freistilsprint ging der Sieg erwartungsgemäß an die Dillenburgerin Rianne Rose. Im Vorfeld schwer einzuschätzen war Maria Konrad, die dann aber mit ausgezeichneten 0:27,95 Min. zu Silber raste. Der Rekord über 50m Schmetterling(0:31,73 Min.) reichte in der Endabrechnung zu Rang 5. Obwohl sie über 50m Brust mit 0:36,03 Min. nicht ganz an ihre Bestzeit kommen konnte sprang hier noch Bronze heraus.

Die Überraschung im VfL-Team schlechthin war Jakob Schul (Jg. 2003). Auch die Disqualifikation wegen Frühstart im Freistilsprint warf ihn nicht aus der Bahn. Im nachfolgenden Rennen über 100m Brust ließ er es richtig krachen. Mit der Endzeit von 1:08,42 Min. blieb er unglaubliche 4,67 Sekunden unter seiner alten Bestmarke und musste sich als Zweiter nur  dem Wiesbadener Epner geschlagen geben. In der offenen Wertung bedeutet dies immerhin einen ausgezeichneten Rang  13. Im 100m Lagenrennen ein weiterer überzeugender Auftritt. Mit der neuen Bestzeit von 1:03,75 Min. blieb er „nur“3,12 Sekunden unter dem alten Rekord und belohnte sich mit einer weiteren Silbermedaille. Zwei weitere Silbermedaillen räumte er über 50m Brust (0:31,86)bzw. 50m Schmetterling (0:28,39) ab, natürlich auch hier in neuer Rekordzeit.

Richtig rund lief es auch für Sophie Kunath (Jg. 1999) mit Silber und zweimal Bronze. Der gute Einstieg in den Wettkampf als Dritte über 50m Freistil (0:28,74) dürfte der Grundstein für den Erfolg gewesen sein. Über 100m Lagen folgte mit neuer Bestzeit von 1:11,30 Min. überraschend Silber. Mit etwas mehr Fortune wäre hier sogar noch mehr drin gewesen. In der 200m Freistil-Entscheidung ging es von Beginn an in Richtung Bronze. Vorneweg die Frankfurterin Luna Mertins, auf Zwei die Darmstädterin Alina Weber. So blieb esbis ins Ziel, die Endzeit für Sophie Kunath 2:16,81 Min. In der Endscheidung 100m Freistil zeigte sich Sophie Kunath dann wieder hellwach. Nach der Wende noch auf Rang drei liegend mobilisierte sie noch einmal alle Kräfte. Quasi mit dem Anschlag fing sie die Darmstädterin Weber ab und konnte als Zweite (1:02,44) den Spieß umdrehen. Haushohe Siegerin die Darmstädterin Selina Celar. Im gleichen Jahrgang war mit Hanna Benenson eine weitere VfLerin am Start. Eine ganz knappe Kiste waren die Endscheidung über 50m Freistil, hier lagen die Plätze 2-5 nur wenige 1/100 auseinander. Trotz Bestzeit verpasste sie mit der Winzigkeit von 6/100 als Vierte den Sprung auf das Podest. Über 50m Schmetterling und 100m Brust ging es mit den Plätzen 5 und 6 weit nach vorne.

Richtig blöd lief es für das Geburtstagskind Alexander Kunath (Jg. 2001), der gleich dreimal als Vierter ins Ziel kam. Fiel die Entscheidung über 200m Rücken noch klar aus, so waren es im 50m Freistilsprint mit 0:24,61 Min. ganze 4/100 zu Bronze. Das gleiche Drama dann in der 100mEntscheidung. Mit 0:54,54 Min. fehlten ganze 12/100 zu Silber und wiederum4/100 zu Bronze.

Für die 1500m Freistil hatte sich Nils Koch (Jg.2003)qualifizieren können. Er lieferte ein gutes Rennen ab. Lief es bis 1200m Marke noch richtig rund, so wurden die weiteren Meter richtig hart. Mit einer tollen Energieleistung überwand er die kurze Schwächeperiode und sprang mit Bestzeit(19:18,93) unter die TopTen.

Auf ein gelungenes Comeback zurückblicken kann Alisa Padva (2004), die sich über 50m Rücken  für die Landesmeisterschaften qualifizieren konnte. Mit 0:34,42 Min. verfehlte sie die eigene Rekordmarke nur knapp und rangiert damit auf Position 11.

Das VfL Quartett Hanna Benenson, Jakob Schul, SophieKunath und Alexander Kunath startete über 4x50m Freistil Mixed einen weiteren Anlauf zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Mit 1:49,24 Min.blieben sie als 10. knapp über der beim Wettkampf in Battenberg erzielten Bestmarke.