Aktuell
Neuer Vereinsrekord über 100m Rücken

Mit 1484 Einzelmeldungen lag man bei der 48. Auflage des Maischwimmfestes in Frankenberg der Meldezahl des Vorjahres und somit war die Halle gefühlsmäßig auch diesmal proppenvoll. Die 13 Teilnehmer des VfL 1860 Marburg lieferten sehr gute Ergebnisse ab. Das unterstreicht unter anderem der Vereinsrekord von Alexander Kunath über 100m Rücken. Mit 1:03,08 Min. unterbot er die aus dem Jahre 2004 stammende alte Rekordmarke um satte 2,5 Sek. Überragende Ergebnisse lieferte Christopher Kunath über 100 und 200m Freistil sowie 100m Rücken ab. Über 200m Freistil rangiert er in der bundesdeutschen Jahrgangsbestenliste mit 2:17,94 Min. auf Rang zwei. Über 100m Rücken blieb er 2,41 Sekunden unter seiner alten Rekordmarke und rangiert damit auf Rang 7.  Maria Konrad überzeugte mit 0:28,75 Min. im 50m Freistilsprint und konnte sich in der Rangliste weit nach vorne schieben. Eine besondere Auszeichnung gab es für Hanna Benenson, die sich mit 1.457 Punkten den Ehrenpreis der Stadt Frankenberg sichern konnte.

Mit 368 Punkten erreichte das Schimmelreiterteam in der Mannschaftswertung Rang fünf. Mit 44 Medaillen sowie 44 persönliche Rekorde sorgen für eine sehr gute Vereinsstatistik und zufriedene Mienen bei den Trainer Peter Klotz, Manfred Hellmann und Sophie Kunath.

Top in Form präsentierten sich auch die VfL-Youngsters, die insbesondere im Mehrkampf überzeugen konnten. Den Pokal im Mehrkampf Brustschwimmen sicherte sich Elias Hanstein (Jg. 2007) mit 387 Punkten. Auf Rang zwei im Jahrgang 2006 rangiert Mattis Kalmus 391 Punkt.

Obwohl sie gesundheitlich bedingt einige Trainingseinheiten verpasst hatte, lief es für Hanna Lambrecht (Jg. 2005) mit drei persönlichen Rekorden richtig gut. Ebenfalls flott unterwegs auch Marie Born (Jg. 2005), die im 100m Freistilschwimmen mit 1:21,39 Min. eine deutliche neue Bestmarke markieren konnte. Obwohl sie viermal auf dem Siegerpodest vertreten war, dürfte Hanna Schmidt-Dege (Jg. 2006) mit den Zeiten nicht zufrieden gewesen sein. Zufriedene Miene hingegen bei Oliver Mania (Jg. 2006), der mit Rang 5 über 200m Rücken sein bestes Ergebnis zu vermelden hat. Licht und Schatten bei Arik Wilka, der im Jg. 2007 für den VfL am Start war. Über 100m Schmetterling ging es zwar zu Gold, die Endzeit lag allerdings weit von seiner Bestzeit entfernt. Gab es über 50 Rücken und 200m Freistil mit 0:47,043 bzw. 3:28,71 Min. neue Bestmarken, so lief es über 50m Schmetterling wiederum nicht rund. Über 50m Freistil knackte er dann mit 0:39,82 Min. erstmals die 40Sek. Maurer und konnte mit einem positiven Gefühl die Heimreise antreten. Gelungen der Auftritt von Vera Berberich (Jg. 2007), die allerdings nicht ganz nach vorne schwimmen konnte.