Tickets für Süddeutsche in Freiburg und Wetzlar

Nachdem im letzten Jahr die Meldungen für das Gießener Frühjahrsmeeting durch die Decke gegangen waren, ging es in diesem Jahr mit 1831 Einzelmeldungen recht entspannt zu. Eine Woche nach der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft fiel dem VfL-Trainer Duo Sophie Kunath und Peter Klotz eine Prognose schwer. Hinzu kam, dass der Wettkampf im Hallenbad Pohlheim für alle Aktiven der erste Auftritt auf einer 50m Bahn war. Gleich mit den ersten Rennen war alle Skepsis dahin, mit dem Vereinsrekord von Alexander Kunath über 100m Rücken mit 1:07,02 Min. und 53 persönlichen Rekorden bei insgesamt 61 Starts gab es einen Spitzenwert in der Wettkampfstatistik. Natürlich geht der Blick der Trainer auch schon in die Zukunft. Einen ersten Schritt Richtung Süddeutsche Meisterschaften absolvierten Jakob Schul, Alexander und Christopher Kunath in der noch jungen Saison. Auch in diesem Jahr finden die Entscheidungen an zwei Standorten statt. Für die Süddeutschen in Freiburg qualifizierte sich Alexander Kunath (2001) über 100m Freistil (0:56,25) und 200m Lagen (2:26,59). Christopher Kunath und Jakob Schul knackten die Norm über 50m Freistil (0:28,79) bzw. 100m Brust (1:11,44) Meisterschaften in Wetzlar. Nach diesem gelungenen Einstieg auf der Langbahn werden sicher noch einige weitere Strecken hinzukommen.

Absolut Top unterwegs war Anna Sophia Jennemann mit 6 persönlichen Rekorden in der Wertung Jahrgang 2009. Mit 5 Siegen schwamm brachte sie den Jahrgangstitel unter Dach und Fach. Höhepunkte waren die Ergebnisse im 100 und 200m Brust. Mit 1:39,08 bzw. 3:31,94 Min. katapultierte sie sich auf Rang drei der bundesdeutschen Jahrgangsbestenliste.

Einen richtig guten Tag erwischte auch Tobias Horn (Jg. 2006) der gleich drei Tickets für die Landesmeisterschaften buchen konnte. Über 200m Freistil blieb er mit 2:29,63 Min. satte 13 Sekunden unter seiner alten Bestmarke. Auf der doppelt so langen Strecke blieb mit 5:26,25 Min. ebenso unter der geforderten wie mit 2:51,25 Min. im 200m Lagenschwimmen. Ebenfalls für die Hessischen planen kann Lennardt Lagenbach (2006) mit der Bestzeit von 1:20,25 Min. über 100m Rücken. Stark verbessert zeigten sich in der gleichen Jahrgangswertung Oliver Mania und Mattis Kalmus. Erreichte Mattis als Fünfter über 100m Brust (1:40,69) seine beste Platzierung, so gab es für Oliver über 50 und 200m Rücken (0:45,09 / 3:30,47) die gleiche Platzierung.

Immer besser in Schwung kommen Alexander Parshin, Elias Hanstein und Arik Wilka, die die VfL-Farben im Jahrgang 2007 sehr gut vertraten. Gleich zweimal Gold fischte Arik über 50 und 200m Delfin mit den persönlichen Rekorden von 0:41,22 bzw. 3:53,24 Min. ab, Gold und Silber gab es für Alex im 50 und 200m Brustschwimmen. Obwohl stark verbessert reichte es für Elias trotz Bestzeiten nicht für einen Spitzenplatz.

Ein gelungenes 50m Bahn-Debüt legte Youngster Konstantin Parshin als Zweiter über 50m Brust (0:54,12) hin.

Richtig Spektakel gab es bei den Mystery Finals, für die man sich über eine Punktewertung in einer Schwimmlage qualifizieren konnte. Die Bahnverteilung für die Finalteilnehmer wird kurz vor dem Start ausgelost, um dann die 200m Lagen in unterschiedlicher Folge zu absolvieren. In das Finale 2004-2009 zogen Tobias Horn und Christopher Kunath ein, für das Finale 2005 und älter qualifizierte sich Alexander Kunath. Christopher Kunath und Tobias Horn ließen nichts anbrennen und landeten einen Doppelsieg. Im anderen Herrenfinale sprengte Alexander Kunath als Zweiter die Gelnhäuser Phalanx.