Vier Vereinsrekorde im Aquamar

Heiß her ging es auch in diesem Jahr im Aquamar beim 35. Otto-Springer Gedächtnis-Schwimmfest. Wieder einmal ein überaus unangenehmes schweißtreibendes Raumklima in der Halle, zum Zweiten lieferten sich die Aktiven richtig heiße Rennen. Der VfL 1860 Marburg brachte mit 35 Aktiven ein überaus schlagkräftiges Team an den Start. Vier Vereins- sowie 112 persönliche Rekorde und sage und schreibe 92 Medaillen sind in der Wettkampfstatistik dokumentiert.

Einen besonderen Stellenwert hatte die Veranstaltung für Christopher Kunath und Jakob Schul, war es doch ein letzter Leistungsüberprüfung für die in der kommenden Woche stattfindenden deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin. „Unglaublich“ so der knappe Kommentar von Trainer Peter Klotz zu den Leistungen seiner Schützlinge. Jakob Schul steigerte sich über 100m Brust auf die neue Vereinsrekordzeit von 1:08,06 Min. und erzielte damit 14 von 15 Punkten in der altersoffenen Rudolf-Tabelle. Christopher Kunath (2006) überzeugte ebenfalls bei allen Starts. Als Startschwimmer der Freistilstaffel legt er satte 0:27,744 Min. hin, die allerdings in der Rekordliste nicht anerkannt werden.  Am Wettkampfende schlug er dann im 100m Freistilrennen nochmals zu. Mit 1:00,64 Min. blieb er 78/100 unter seiner erst wenige Tage alten Rekordmarke und rangiert damit auf Rang 8 der deutschen Jahrgangsbestenliste.

Einen unglaublichen Wettkampf lieferte einmal mehr Anna Sophia Jennemann mit 5x Gold ab. Auch diesmal unterbot sie bei allen Starts ihre alten erst wenige Wochen alten Rekorde deutlich. Höhepunkte zweifellos die 100 und 400m Freistil. Sprang sie mit 1:15,49 Min. in der bundesdeutschen Bestenliste unter die Top Ten, so ging es über 400m mit exzellenten 5:46,75 Min. gar ganz nach vorne.

Ebenfalls einen tollen Wettkampf lieferten Alexander Kunath (2001) und Maria Konrad (2005) mit neuen Vereinsrekorden ab. „Unter 1:58“ so die Zielsetzung bei Alexander Kunath über 200m Freistil. In einem starken Rennen konnte er mit ausgezeichneten 1:57,53 Min. seine eigene Vorgabe bestens umsetzen. Das Ergebnis trieb ihn zu weiteren Topzeiten. Über 100m Rücken fiel mit 1:06,66 Min. ein weiterer Vereinsrekord. Abschluss der Gala-Vorstellung dann das 100m Freistilrennen, hier siegte er in neuer Bestzeit von 0:53,71 Min. Ihre Sprintqualitäten voll ausspielen konnte Maria Konrad über 50m Freistil. Mit der Klassezeit von 0:27,70 Min. rangiert sie in der deutschen Jahrgangsbestenliste auf Rang 5. Leider hat sie aus privaten Gründen auf einen Start bei den Deutschen in Berlin verzichtet, hier wäre etwas drin gewesen. Flott unterwegs auch Nils Koch (2003), der insbesondere über 100m Delfin mit der Endzeit von 1:10,19 Min. in Rekordzeit nicht zu schlagen war.

Zu Beginn zweiter Wettkampfhälfte stand mit der gemischten 4x50m Freistilstaffel Jg. 2005 und jünger eine weitere Teamentscheidung an. Das VfL Quartett (Christopher Kunath, Sophie Wagner, Tobias Horn und Nele Welk) setzte sich vom Start an die Spitze und ließ bis ins Ziel mit der Endzeit von 2:02,97 Min. nichts mehr anbrennen.

Jahrgangswertungen

Jahrgang 2001

Als Alleinunterhalterin fühlen konnte sich Hannah Klein. Ging es über 50m Rücken zu Gold, so reichten 1:35,00 Min. über 100m Brust nur zu Rang zwei.

Jahrgang 2004

Voll fokussiert ging Alisa Padva die Aufgabe Qualifikation Hess. Jahrgangsmeisterschaften an. Bereits beim Sieg über 100m Lagen deutete sich an, dass das heute über 100m Rücken funktionieren könnte. Mit einem couragierten Rennen knackte sie die Norm deutlich und blieb 1:14,10 Min. fast 2 Sekunden unter ihrer alten Bestmarke.

Jahrgang 2005

In dieser Jahrgangswertung neben Maria Konrad fischten Sophia Wagner und Hanna Lambrecht Edelmetall für den VfL ab.

Jahrgang 2006

Christopher Kunath, Nikolay Shchedrivyy, Tobias Horn, Mattis Kalmus, David Heck und Oliver Mania gaben in dieser Wertung klar den Ton an. Einen absolut überzeugenden Auftritt legte Tobias Horn hin, der bei jedem Start seine alten Bestmarken regelrecht pulverisierte. Höhepunkt waren die 400m Freistil, hier unterbot er als Sieger mit 5:07,31 Min. seine Bestmarke gleich um mehrere Sekunden und zeigte sich bestens vorbereitet für die anstehenden Landesmeisterschaften. Ebenfalls richtig flott unterwegs Hanna Schmidt-Dege, die in persönlicher Rekordzeit von 1:30,11 Min. über 100m Brust das „Hessenticket“ buchen konnte. Leider verpasste sie über 200m mit 3:15,53 Min. die Norm ganz knapp. Immer besser in Schwung kommt Oliver Mania, der sich mit Silber im 200m Freistilschwimmen belohnte. Weitere Medaille gab es durch Nele Welk, 6x Bronze dem VfL-Konto hinzufügen konnte. Groß war die Freude bei Lucia Sophie Clös, die als Dritte über 50m Delfin den Sprung auf das Podest schaffen konnte. Ebenfalls Rang 3 stand am Ende  über 50m Rücken für David Heck. Einen richtigen Lauf erwischte auch Mattis Kalmus, der sich insbesondere auf den Brustdistanzen stark verbessert zeigte. Schlug er über 50m in 0:43,00 Min. als Zweiter an, ging es über 100 und 200m jeweils mit 1:34,59 bzw. 3:21,45 Min. zu Bronze. Leider verpasste über 100m die Qualifikation für die Landesmeisterschaft um wenige 3/10.

Jahrgang 2007

In dieser Wertungsklasse mischten Arik Wilka, Alexander Parshin und Elias Hanstein bei der Medaillenvergabe richtig mit. Dreimal ganz nach oben auf dem Podest ging es für Arik Wilka, der insbesondere auf den 50 und 100m Schmetterling überzeugen konnte. Zweimal Silber Alexander Parshin, gab es über 50 und 200m Brust gewinnen konnte. Zeitmäßig etwas reißen konnte Elias Hanstein jeweils als Dritter über 50m Brust und 50m Schmetterling.

Jahrgang 2008

In dieser Wertungsklasse starteten Annabelle Römer und Simon Heck. Fischte Annabelle Gold und Silber über vom Brust und 50m Rücken ab, so ging es für Simon zu Silber und Bronze.

Jahrgang 2009

Neben der stark auftrumpfenden Anna Sophia Jennemann setzten sich Pirmin Kaiser, Nora Wagner und Konstantin Parshin gut in Szene. Gleich dreimal Goldmedaillen räumte Pirmin Kaiser ab, der über 50m Freistil mit 0:39,77 Min. sein punktbestes Ergebnis ablieferte. Zweimal Gold ging an  Nora Wagner. Beim Sieg über 100m Rücken blieb sie mit 1:39,02 Min. deutlich unter Norm für die Landesmeisterschaften. Konstantin Parshin fischte einen kompletten Medaillensatz ab. Nicht weniger sparsam in der Medaillenausbeute war Ronja Schütt, die zweimal Silber in Empfang nehmen konnten

Wertung 2010 und 2011

Zweimal Gold sowie Silber und Bronze die Ausbeute bei Youngster Jonas Burkard (2011). Bronze auch für Tjark Schütt als Dritter über 25m Rücken. Gold und zweimal Silber nahm Lisbeth Biber (2010) in Empfang.