Vereinsrekord beim Meeuw-Cup in Wiesbaden

Alexander Kunath mit Rekord über 200m Freistil

Nächste Station auf der Jagd nach Qualifikationszeiten für den VfL 1860 Marburg war Wiesbaden mit dem Meeuw-Cup. Diese Idee hatten viele andere Vereine auch und mit über 600 Teilnehmern und 3380 Einzelstarts wurde die Grenze des machbaren überschritten. Hinzu kam, dass das Hallenbad „Kleinfeldchen“ aus allen Nähten platzte. Trotz quälend lange Wartezeiten zwischen den Starts lief es für die VfLer recht gut. „Es war schwierig die Spannung hoch zu halten, um so überraschender die teilweise guten Zeiten!“ lautete das Fazit von Trainer Peter Klotz.

Einmal mehr top Alexander Kunath, der seinen eigenen Vereinsrekord über 200m Freistil mit 1:57,24 Min. unterbot und in der offenen Wertung den Sprung unter die Top-Ten schaffte. Den Sprung auf das Podest schaffte sein Bruder Christopher im Jahrgang 2006 mit Bronze über 100m Lagen (1:08,99).

Mit Saisonbestzeiten kehrte Hanna Benenson zurück, die in der offenen Wertung über 1oom Lagen mit Rang 11 ihre beste Platzierung erreichte. In der Wertung 2005 starteten Marie Born und Hannah Lambrecht. Überzeugte Marie im 50m Freistilsprint mit 0:32,89 Min., so gelang dies Hannah im Rennen über 200m Freistil (2:43,06).

Weiter steil nach oben zeigt die Formkurve bei Tobias Horn (Jg. 2006). Als Vierter über 100m Brust verpasste er in neuer persönlicher Rekordzeit von 1:21,62 Min. Edelmetall denkbar knapp. Blieb er über 100m Lagen mit 1:16,24 Min. gleich mehrere Sekunden unter der alten Rekordmarke, so waren es im 100m Schmetterlingsschwimmen (1:15,23) „nur“ 4/10. In der gleichen Wertung flott unterwegs auch Oliver Mania. Mit schönen neuen Bestmarken über 100m Lagen und 50m Rücken konnte es den Wettkampf abschließen.