Alex Kunath startete beim Weltcup

Richtig in den großen Wettkampfsport reinschnuppern konnte Alexander Kunath vom VfL 1860 Marburg beim Weltcup der Schwimmer in Berlin. Der Deutschen Schwimmverband verfügt als Gastgeber über 200 zusätzliche Startplätze, die Meldungen erfolgten über die Vereine. Der 18jährige VfLer erhielt einen Startplatz über 50 und 100m Freistil. Entsprechend motiviert wurde dann die Reise nach Berlin angetreten. Nach den ersten organisatorischen Aktivitäten ging es dann in den Pool. Die Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark alleine war nichts Neues, man kennt sie von mehreren Auftritten bei Veranstaltungen des SC Berolina Berlin. Aber die Weltklasse beim Ein- und Ausschwimmen mit dabei, dass hatte schon was emotionales. Als erste Strecke standen die 50m Freistil an. Anders als bei „normalen“ Veranstaltungen wartet man zusammen mit den Topleuten im Callroom auf den Start. Jeder bereitet sich auf seine eigene Art vor. „Ich war irgendwie im Tunnel, alles ein Traum“ beschreibt er die Moment vor dem Start. Und dann ging es an den Start. Die volle Tribüne sorgten für einen zusätzlichen Kick. Mit einem Topstart legte er dann den Grundstein für die neue Bestzeit von 0:24,90 Min. „Es hat sich vom Start an richtig gut angefühlt“ so sein Kommentar, die Platzierung mit Rang 50 war nebensächlich. Der Sieg ging mit 0:21,89 Min an den Russen Morozov. Beim zweiten Start über 100m Freistil lief es vom Start an richtig gut. Bei der 50m Wende standen gute 26,05 Sekunden, allerdings ging dann auf den letzten Meter etwas die Puste aus. Mit der Endzeit von 0:54,86 Min. verfehlte er seine Bestzeit um 3/100. Auch hier ging der Sieg mit 0:48,02 Min. durch Vladimir Morozov an das russische Team. Der Auftritt insgesamt dürfte für die anstehenden Meisterschaften Auftrieb gegeben haben, zeigt aber gleichzeitig das noch harte Arbeit in der Vorbereitung wartet.