Pflichtzeiten Festival in Wetzlar

Auch in diesem Jahr hatte der TV Wetzlar zum Frühjahrsschwimmfest in das Europabad in Wetzlar eingeladen. Wie schon in den vergangenen Jahren wurde es wieder ein sehr großer Wettkampf mit knapp 4200 Meldungen. Somit war bei Aktiven und Trainern Geduld gefragt.

Für den VfL 1860 Marburg gingen 6 Aktive an den Start, die insgesamt zu überzeugen wussten. In dem großen Teilnehmerfeld konnten sich die VfLer mit 4 Vereinsrekorden und 22 Bestzeiten sehr gut behaupten.

Die Veranstaltung hat mittlerweile einen festen Platz im deutschen Wettkampfkalender gefunden. Die 50m Bahn im Europabad bietet ideale Bedingungen und somit Gelegenheit zum Unterbieten von Pflichtzeiten für die Süddeutschen und Deutschen Meisterschaften.

In toller Form präsentierten sich Alexander und Christopher Kunath. Gleich drei Tickets für die deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin buchen konnte Christopher Kunath (2006). Mit dem neuen Vereinsrekord von 1:04,98 Min. schlug er über 100m Rücken als Zweiter an und unterbot die geforderte Norm um satte 1,47 Sekunden. Auch über 50m Rücken (0:31,05) und als Sieger über 100m Freistil (0:58,14) blieb er deutlich unter der geforderten Qualifikationszeit. Auch für die Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften kann er planen, hier kommen noch die 50m Freistil (0:27,56) und 200m Rücken (2:26,74) hinzu.

Ebenfalls einen richtig guten Wettkampf lieferte Alexander Kunath (2001) ab. Für die Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften in Riesa knackte gleich beim ersten Start über 50m Schmetterling mit 0:27,82 Min. nicht nur die erste Qualifikationszeit, sondern zog auch in das Finale ein. Als Siebter mit 0:28,07 Min. konnte er die Vorlaufzeit nicht ganz bestätigen, trotzdem war er rundherum zufrieden. Eine weitere Quali-Zeiten schaffte er über 100m Schmetterling (1:03,73)). Einen weiteren Final-Einzug gab es im Freistilsprint mit 0:24,90 Min. Im Finale schlug er mit 0:24,92 Min. als Sechster an und blieb ein weiteres Mal unter der Pflichtzeit. Auch über 400 und 800m Freistil lief es mit den Vereinsrekorden (4:29,87/9:28,72) richtig rund.

Weiter steil nach oben zeigt mit 8 neuen Bestzeiten die Formkurve bei Anna Sophia Jennemann (Jg. 2009). In der bundesdeutschen Rangliste schob sich mit Siegen über 50, 100 und 200m Brust mit 0:40,07, 1:28,30 und 3:09.52 auf Positionen zwei, drei bzw. vier. Weitere Bestzeiten über 200m Lagen (2:53,35) und 200m Schmetterling (3:08,48) gab es weiteres Gold.  

Einen starken Auftritt legte auch Tobias Horn (2006) hin. Über 100 und 200m Brust pulverisierte er mit 1:23,42 bzw. 3:00,76 Min. seine alten Bestmarken und erreichte mit Rang 5 und 6 seine besten Platzierungen. Über 400 und 800m Freistil setzte er neue Bestzeiten, aber hier ist mit den Endzeiten von 5:09,46 und 10:46,89 Min. noch deutlich Luft nach oben.

Mit Bestzeiten über 800m Freistil (10:59,35) und 50m Rücken (0:35,73) schloss Alisa Padva (2004). Einen Start absolvierte Samuel Möller (2006) über 800m Freistil. Mit der Endzeit von 10:26,44 Min. stand für ihn  ebenfalls ein neuer persönlicher Rekord.