VfL-Masters erfolgreichstes Hessen-Team

Das Masterschwimmen ist der aktive Seniorensport im Schwimmsport. In Schwimmwettkämpfen, wie jetzt bei den offenen internationalen Hessenmeisterschaften in Frankenberg, werden sie für die Wertung jeweils in Altersklassen ab 20 Jahren (in 5 Jahres-Schritten) eingeteilt. In den Kampf um die Medaillen griffen auch Teams aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ein. Kaum zu glauben, aber es ging auch diesmal erwartungsgemäß mit großem Ehrgeiz richtig zur Sache. Der VfL 1860 Marburg war mit 11 Aktiven am Start und hatte 16 Titel und insgesamt 35 Medaillen eine sehr gute und bessere Bilanz als im Vorjahr und war damit der erfolgreichste hessische Verein.

Viermal in der AK 40 erfolgreich Ilka Herbener, die über 50 und 100m Brust mit 0:42,86 bzw. 1:31,78 Min. mit Saisonbestzeit die Rennen beendete. Flott unterwegs was sie mit 0:38,95 Min. bzw. 1:24,34 Min. im 50 undn 100m Rückenschwimmen. In der Mehrkampf-Wertung musste sie sich allerdings der Anke Krug (SG Hessen-Nord) geschlagen geben.

Über 50m Rücken (0:39,10) und 400m Freistil (6:03,00) ganz nach vorne schwimmen konnte Claudia Obermayer in der AK 50. Eine weitere Medaille gab es mit 0:34,41 Min. und Rang zwei im 50m Freistilprint. Mit Petra Sonthoff war eine weitere VfLerin in der AK50 erfolgreich unterwegs. Mit 3x Gold über 100m Lagen (1:25,91), 50m Delfin (0:38,07) und 100m Rücken (1:27,65) gelang ihr ein toller Hattrick. Mit den Endzeiten von 1:39,60 und 0:40,63 ging es über 100m Brust und 50m Rücken noch zu Silber. Die Mehrkampfwertung A 50 entschied Petra Sonthoff für sich, auf Rang drei Claudia Obermayer.

Der Ausflug nach Frankenberg zahlte sich auch Pia Robinson (AK 60) und Aras Al Hai Hasan (AK 20) aus, die erstmals bei den Masters an den Start gingen. Beim Debüt ging es für Pia Robinson über 400m Freistil zu Silber. Gleiche Strecke, gleiche Platzierung auch für Aras Al Hai Hasan. Weitere Debütantinnen hatte der VfL mit Lydia Reis, Stefanie Urban und Margarete Bauhof (alle AK 20) am Start. Fischte Stefanie Urban im Freistilschwimmen mit 5:22,39 Min. Gold ab, so ging es trotz persönlicher Bestzeit über 100m lagen (1:15,23) „nur“ zu Silber. Ebenfalls Silber gab es für Margarete Bauhof über 400m Freistil (6:13,06) und 100m Brust (1:39,53)

Olaf Weber (AK 45) stieg über 50m Freistil in den Wettkampf ein. Mit der Endzeit von 0:33,95 Min. blieb er knapp unter seiner Bestmarke und landete damit auf dem Bronzeplatz. Deutlich besser lief es dann über 50m Rücken, hier ging es in Bestzeit (0:39,08) zum Hessentitel.

Volker Sonthoff (AK 45) überzeugte insbesondere über 50 und 100m Brust. Über 50m schlug er als Erster in 0:37,82 Min. an und blieb nur knapp über seiner Bestmarke. Eine weitere Gold-Medaille gab es über 100m Distanz. Mit der Endzeit von 1:21,54 Min. deutlich unter seiner bisherigen Bestmarke. Mit Silber über 400m Freistil (5:19,19) und 100m Lagen (1:17,31) schloss er den Wettkampf ab.

Jeweils zweimal Gold und Silber die Ausbeute für Jürgen Hahn-Schröder in der AK 65. Ging es in neuen Rekordzeiten von 1:43,33 und 7:38,04 Min. über 100m Brust und 400m Freistil zu Gold, so reichten über 50m Delfin und Brust die Bestmarken von 0:48,57 und 0:45,99 Min. zu Silber.

Spannende Entscheidungen gab es in den Staffelentscheidungen. Das VfL Quartett Ilka Herbener, Jürgen Hahn-Schröder, Petra und Volker Sonthoff in der Wertung AK 200+ machte es über 4x50m Lagen spannend. Von Beginn an entwickelte sich ein Zweikampf mit Offenbach, verbunden mit Führungswechseln. Quasi mit dem Anschlag sicherte Jürgen Hahn-Schröder mit 14/100 den Sieg. Rang drei gab es in der gleichen Wertung für das Quartett Claudia Obermayer, Ilka Herbener, Jürgen Hahn-Schröder und Olaf Weber über 4x50m Freistil.

Auch die beiden Mannschaften in der Wertung 100+ schlugen sich mit jeweils Rang zwei über 4x50m Freistil (Lydia Reis, Volker Sonthoff, Aras Al Hai Hasan und Stefanie Urban) bzw. 4x50m Lagen (Olaf Weber, Margarete Bauhof, Stefanie Urban und Aras Al Hai Hasan) gut.